Internationale Interessenvertretung

Die METRO ist weltweit in 35 Ländern präsent. Wir sind ein Global Player-aber wir denken und handeln lokal. Genau das macht uns erfolgreich. Wir verfolgen aktiv die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen an unseren Standorten-von Tokio bis Lissabon. Wir pflegen den Austausch mit Stakeholdern aus Regierung, Parlament, Zivilgesellschaft und Verbänden. Wir teilen unsere Expertise als Händler- im Dialog mit lokalen Akteuren. Und wir bringen unsere Anliegen in die politische Debatte ein. Die Themen und Projekte sind vielfältig - sie reichen von Steuergesetzen in Spanien bis zu neuen Qualitätsnormen in Moldawien bzw. Partnerschaften mit selbstständigen Unternehmern aus 50 Regionen Russlands.

Brücken bauen

Der Prozess der multinationalen Interessenvertretung ist komplex. Der Bereich Public Policy International Affairs baut Brücken - zwischen unseren Tochtergesellschaften weltweit, Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und unserem Headquarter in Düsseldorf. Wir koordinieren den Austausch zwischen den Fachabteilungen in der Zentrale und unseren internationalen Kollegen. Wir erarbeiten gemeinsam Positionen zu wichtigen Herausforderungen der Branche. Dabei gilt: Wir haben sowohl unsere globalen Unternehmensziele im Blick als auch die lokalen Besonderheiten vor Ort.

Im Jahr 2001 haben wir in Moskau die ersten beiden METRO Cash&Carry Großmärkte eröffnet. Heute sind wir im größten Teil des Riesenlandes präsent – von Kaliningrad bis ins sibirische Irkutsk. Seit 2005 sind wir in Moskau mit unserem Konzernbüro vertreten.

Wir stehen im aktiven Dialog mit den wichtigsten staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen Russlands. Unser Büro unterstützt dabei konsequent die Liberalisierung der Wirtschaft. Ein weiterer Fokus der Konzernbüro der neuen METRO in Moskau liegt auf der Förderung klein- und mittelständischer Unternehmen. Sie stehen im Mittelpunkt unseres Geschäftsmodells.

In Russland setzen wir uns für nachhaltige Lösungen entlang der gesamten Lieferkette ein – einschließlich der Verankerung höchster Qualitätsstandards. In punkto Investitions- und Expansionsbedingungen in Russland stehen wir ebenfalls im regen Austausch mit entsprechenden Stakeholdern – auf föderaler wie regionaler Ebene. Unser Konzernbüro engagiert sich in einer Vielzahl von internationalen, europäischen und russischen Verbänden – vom Einzelhändlerverband ACORT bis zur Russischen Handels- und Industriekammer. In der Association of European Businesses (AEB) bekleidet der Leiter unseres Moskauer Konzernbüros, Alexey Grigoriev, das Amt des Vorsitzenden des Handelsausschusses. In den Selbstregulierungsinstitutionen im russischen Verbrauchermarkt findet sich die METRO in zentraler Rolle – unter anderem als Mitglied der nationalen Kommission, die die Anwendung des russischen Kodex der fairen Geschäftspraktiken beaufsichtigt.

Der Foreign Investment Advisory Council (FIAC) nimmt für uns eine besondere Stellung ein: Der Beirat bietet internationalen Investoren eine konzertierte Plattform, um als Beratungsgremium mit dem russischen Regierungschef in direkten Dialog zu aktuellen und strategischen Wirtschaftsthemen zu treten.