Solide Ausgangsbasis für neue METRO

13. Dezember 2017

  • EBIT vor Sonderfaktoren liegt mit 1.106 Mio. € (2015/16: 1.106 Mio. €) auf Vorjahresniveau1
  • Berichtetes EBIT erreicht 852 Mio. € (2015/16: 1.219 Mio. €) - Bereinigt um Ergebnis aus Verkauf der Aktivitäten in Vietnam im Vorjahr steigt das EBIT hingegen
  • Periodenergebnis vor Sonderfaktoren wächst auf 583 Mio. € (2015/16: 495 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren verbessert sich auf 1,55 € (2015/16: 1,33 €)
  • Vorstand und Aufsichtsrat schlagen Dividende von 0,70 € pro Aktie vor
  • Flächenbereinigter Umsatz wächst um 0,5 % - Umsatz bei METRO Wholesale wächst flächenbereinigt nun seit vier Jahren in jedem Quartal
  • Berichteter Umsatz steigt auch aufgrund positiver Wechselkurs- und Portfolioeffekte im Geschäftsjahr 2016/17 um 1,6 % auf 37,1 Mrd. € - METRO Wholesale mit einem Zuwachs von 3,0%
  • Ausblick 2017/18: Wechselkursbereinigt Anstieg der Wachstumsrate beim Umsatz gegenüber Vorjahr und signifikanter Ergebnisanstieg vor Immobilientransaktionen erwartet

Die neue METRO hat ihr erstes Geschäftsjahr als fokussierter Großhandels- und Lebensmittelspezialist erfolgreich abgeschlossen. Nach der Aufteilung der ehemaligen METRO GROUP erreichte die neue METRO im Geschäftsjahr 2016/17 eine nachhaltige Steigerung des Umsatzes und eine stabile EBIT-Entwicklung. Das EBIT vor Sonderfaktoren lag mit 1.106 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahres. Flächenbereinigt stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17 um 0,5 %. "Das Geschäftsjahr 2016/17 war ein Übergangsjahr und gehört zu den ereignisreichsten und strategisch wichtigsten Jahren der METRO Geschichte. Mit der Börsennotierung der neuen METRO haben wir die Grundlagen für noch mehr Fokussierung, Innovation und Wachstum geschaffen. Damit verbessern wir auch unsere operative Ertragskraft", sagte Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. "Unser erklärtes Ziel ist, unsere Kunden erfolgreicher zu machen und ihnen den Arbeitsalltag zu erleichtern. Hier sehen wir riesige Chancen in der Digitalisierung, insbesondere der Gastronomie. Denn die überwiegende Mehrheit der Gastronomen nutzt heute praktisch keine digitalen Lösungen. Das wollen wir ändern und rollen nun unsere digitalen Lösungen und Services international aus." Um die Aktionäre an der positiven Geschäftsentwicklung zu beteiligen, wird der Hauptversammlung eine Dividende von 0,70 € pro Aktie vorgeschlagen.

METRO Wholesale hat im Geschäftsjahr 2016/17 die konsequente Fokussierung auf die Bedürfnisse und den Erfolg ihrer Kunden fortgesetzt. Insbesondere das Belieferungsgeschäft entwickelte sich mit einem Anstieg des Umsatzes um über 25 % im Vergleich zum Vorjahr weiterhin sehr erfolgreich. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt nunmehr 15,6 %. Dazu trug auch die Akquisition des französischen Belieferungsspezialisten Pro à Pro im Februar 2017 bei. Darüber hinaus hat METRO Wholesale im Geschäftsjahr das Trader-Franchise-Geschäft in zahlreichen osteuropäischen Märkten weiter ausgebaut. Die unabhängigen Lebensmitteleinzelhändler erhalten hierbei von METRO Unterstützung bei Ladendesign, Sortimentsgestaltung, Branding, Marketing und Buchhaltung.

Real hat im vergangenen Geschäftsjahr große Fortschritte bei der strategischen Neuausrichtung erzielt. In Krefeld hat die Vertriebslinie seit November 2016 erfolgreich das Food-Lover-Konzept getestet, das ein hochwertiges gastronomisches Angebot auf einzigartige Weise mit einer vielfältigen Produktauswahl und kompetenter Beratung verbindet. Das hybride Marktkonzept soll in Zukunft auf weitere Märkte ausgeweitet werden, zunächst in Braunschweig und in Bielefeld. Des Weiteren werden ausgewählte Module auf verschiedene Märkte ausgerollt.

Darüber hinaus hat METRO die Digitalisierung im Geschäftsjahr 2016/17 weiter vorangetrieben, beispielsweise durch den METRO Accelerator powered by Techstars, mit dem die Entwicklung digitaler Lösungen für Gastronomie und Handel gefördert wird. Mit Pilotprojekten in Berlin, Paris, Mailand und Wien unterstützte die Geschäftseinheit HoReCa Digital außerdem ca. 500 Gastronomie-Kunden mit digitalen Lösungen.

Ausblick

Die Prognose erfolgt unter der Annahme von stabilen Wechselkursen ohne Portfolioanpassungen. METRO wird zukünftig als Grundlage für die Ergebnisentwicklung das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen berichten, um die Transparenz der operativen Leistungsfähigkeit von METRO weiter zu erhöhen. Des Weiteren wird - wie angekündigt - die Berichterstattung der Sonderfaktoren entfallen, da die Restrukturierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Transformation weitestgehend abgeschlossen sind. Nach wie vor wird von einer unverändert komplexen geopolitischen Lage ausgegangen.

Für das Geschäftsjahr 2017/18 erwartet METRO - trotz des weiterhin herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds - erneut ein positives Wachstum für den Gesamtumsatz. Die Wachstumsrate soll dabei mindestens auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2016/17 von 1,1 % liegen. Dies soll hauptsächlich durch METRO Wholesale getrieben werden. Beim flächenbereinigten Umsatzwachstum geht METRO nach einem Zuwachs von 0,5 % im Berichtsjahr 2016/17 von einer im Vergleich zum Vorjahr leicht höheren Wachstumsrate aus. Dazu soll METRO Wholesale überproportional beitragen.

METRO ist zuversichtlich, das Ergebnis signifikant zu steigern. Das EBITDA ohne Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen soll etwa 10 % gegenüber dem Vorjahreswert (1.436 Mio. €) steigen. Beide Segmente sollen hierzu beitragen.

Geschäftsentwicklung 2016/17

  • Flächenbereinigter Umsatz von METRO stieg im Geschäftsjahr 2016/17 leicht an
  • Berichteter Umsatz stieg um 1,6 % auf 37,1 Mrd. € (2015/16: 36,5 Mrd. €) unterstützt durch positive Wechselkurseffekte und Akquisition von Pro à Pro; METRO Wholesale mit einem Plus von 3,0%
  • In lokaler Währung Umsatzanstieg von 1,1 %
  • Gute Umsatzentwicklung bei METRO Wholesale; nach Standortabgaben und schwierigem ersten Halbjahr rückläufiger Umsatz bei Real
METRO 2015/16 (in Mio. €)
2016/17 (in Mio. €)
Veränderung (in €) Veränderung (in lokaler Währung)
flächenbereinigt (in lokaler Währung)
Umsatz
36.549 37.140 1,6% 1,1% 0,5%
Deutschland 12.279 11.962 -2,6% -2,6% -1,7%
Westeuropa (ohne D) 10.173 10.543 3,6% 3,6% -0,3%
Osteuropa 9.828 10.266 4,5% 1,8% 2,3%
Asien 4.269 4.368 2,3% 4,2% 4,7%

  • EBIT vor Sonderfaktoren mit 1.106 Mio. € auf Vorjahresniveau (2015/16: 1.106 Mio. €)
  • EBIT vor Sonderfaktoren enthielt Ergebnis aus Immobilientransaktionen in Höhe von 175 Mio. € (überwiegend METRO Wholesale)
  • Bereinigt um positive Wechselkurseffekte in Höhe von 37 Mio. € lag das EBIT vor Sonderfaktoren mit 37 Mio. € unter Vorjahreswert
  • Berichtetes Konzern-EBIT erreichte 852 Mio. € (2015/16: 1.219 Mio. €); Bereinigt um Ergebnis aus Verkauf der Aktivitäten in Vietnam (446 Mio. €) im Vorjahr stieg das EBIT hingegen an; Sonderfaktoren deutlich unterhalb des Vorjahresniveaus bereinigt um Einmalertrag aus Vietnam im Vorjahr
  • Starker Anstieg beim berichteten EBITDA auf 1.611 Mio. € aufgrund geringerer Sonderfaktoren (2015/16: 1.473 Mio. €, bereinigt um den Erlös aus dem Verkauf von METRO Cash & Carry Vietnam)
  • EBITDA vor Sonderfaktoren bei 1.810 Mio. € (2015/16: 1.791 Mio. €)
  • Periodenergebnis vor Sonderfaktoren stieg auf 583 Mio. € (2015/16: 495 Mio. €)
  • Periodenergebnis erreichte 345 Mio. € (2015/16: 519 Mio. €)
  • Ergebnis je Aktie vor Sonderfaktoren mit 1,55 € um 0,22 € über Vorjahreswert (2015/16: 1,33 €), Ergebnis enthält einen steuerlichen Einmalertrag von rund 0,10 €; dieses Ergebnis bildet die Basis für den Dividendenvorschlag
  • Ergebnis je Aktie bei 0,89 € (2015/16: 1,39 €)
  • Verhältnis zwischen Cash-Flow und Ergebnis (Free Cash-Flow Conversion) mit signifikantem Zuwachs auf 56% (2015/16: 43%) aufgrund von Investitionsdisziplin und geringeren Sonderfaktoren
  • Free Cash-Flow steigt deutlich auf 898 Mio. € (2015/16: 632 Mio. €)
  • Nettoverschuldung stieg, primär bedingt durch die Akquisition von Pro à Pro, leicht auf 3.142 Mio. € (30.9.2016: 3.051 Mio. €)
  Vor Sonderfaktoren
Wie berichtet
Ergebnis METRO (in Mio. €) 2015/16
2016/17
2015/16 2016/17
EBIT
1.106 1.106 1.219 852
 Ergebnis vor Steuern (EBT) 808 896 894 649
Periodenergebnis 495 583 519 345
Den Antelseignern der METRO AG zuzurechnendes Periodenergebnis 483 563 506 325
Ergebnis ja Aktie in € 1,331 1,55 1,391 0,89

1 Pro-Forma-Angabe

 

  • Berichteter Umsatz von METRO Wholesale stieg im Geschäftsjahr 2016/17 um 3,0 % auf 29,9 Mrd. €, u. a. gestützt durch positive Wechselkurseffekte; seit Akquisition im Februar 2017 trug zudem Pro à Pro mit rund 470 Mio. € zum Umsatz bei
  • In lokaler Währung wuchs Umsatz um 2,3 %
  • Flächenbereinigter Umsatz stieg um 0,9 %; Umsatz wuchs flächenbereinigt nun seit vier Jahren in jedem Quartal
  • Weiterhin sehr dynamische Entwicklung des Belieferungsgeschäfts: Umsatz stieg um über 25 % auf mehr als 4,6 Mrd. € und damit auf Umsatzanteil von 15,6 %
  • METRO digitalisiert Europas Gastronomie und startet de "Digital Club"- bis 2020 will METRO in Europa eine halbe Million Gastronomen bei Digitalisierung unterstützen
  • EBIT vor Sonderfaktoren erreicht 1.114 Mio. € (2015/16: 1.048 Mio. €), unterstützt durch positive Wechselkurseffekte in Höhe von 37 Mio. € und höhere Ergebnisbeiträge aus Immobilientransaktionen als im Vorjahr
  • EBIT erreichte 1.035 Mio. € (2015/16: 1.271 Mio. €); bereinigt um das Ergebnis aus Verkauf der Aktivitäten in Vietnam (446 Mio. €) im Vorjahr stieg das EBIT hingegen an
METRO Wholesale
2015/16 (in Mio. €)
2016/17 (in Mio. €)
Veränderung (in €) Veränderung (in lokaler Währung)
flächenbereinigt (in lokaler Währung)
Umsatz
29.000 29.866 3,0% 2,3% 0,9%
HoReCa 13.993 14.429 3,1% 4,5% 0,3%
Multispecialist 12.066 12.518 3,7% 0,5% 0,5%
Trader 2.802 2.895 3,3% 3,9% 5,5%
Sonstige 138 23 - - -
EBIT vor Sonderfaktoren 1.048 1.114 +66 Mio. € - -

 

  • Umsatz von Real ging im Geschäftsjahr 2016/17 insbesondere bedingt durch Standortabgaben um 3,1 % auf 7,2 Mrd. € zurück
  • Flächenbereinigter Umsatz sank um 1,0 %; nach schwierigem 1. Halbjahr Stabilisierung der Umsatzentwicklung: nach Wachstum im 3. Quartal auch im 4. Quartal Steigerung um 0,6 %
  • Weiterhin sehr positive Entwicklung des Onlineumsatzes, getrieben durch Integration des übernommenen Marktplatzes Hitmeister: Steigerung um über 50 % auf 105 Mio. €
  • EBIT vor Sonderfaktoren sank von 105 Mio. € auf 80 Mio. €; zurückzuführen auf Umsatzrückgang sowie erhöhte Kosten für Werbemaßnahmen und Ausbau des Onlinegeschäfts; gesunkene Personalkosten haben sich gegenläufig ausgewirkt
  • EBIT erreichte 19 Mio. € (2015/16: 108 Mio. €); Rückgang im Wesentlichen zurückzuführen auf Belastungen durch Restrukturierung der Hauptverwaltung
Real
2015/16 (in Mio. €)
2016/17 (in Mio. €)
Veränderung (in €) Veränderung (in lokaler Währung)
flächenbereinigt (in lokaler Währung)
Umsatz
7.478 7.247 -3,1% -3,1% -3,1%
EBIT vor Sonderfaktoren 105 80 -26 Mio. €* - -

* Rundungsdifferenz

 

Geschäftsentwicklung Q4 2016/17

Umsatz
Q4 2015/16 (in Mio. €)
Q4 2016/17 (in Mio. €)
Veränderung (in €) Veränderung (in lokaler Währung)
METRO
9.133 9.193 0,7% 0,5%
METRO Wholesale 7.351 7.445 1,3% 0,5%
Real 1.762 1.745 -1,0% 0,6%

 

EBIT vor Sonderfaktoren (in Mio. €)
Q4 2015/16
Q4 2016/17
Veränderung
METRO
364 267 -97 Mio. €
Ergebnis auf Immobilienveräußerungen 127 49 -78 Mio. €
METRO (bereinigt um Ergebnis aus Immobilienveräußerungen) 237 218 -19 Mio. €
METRO Wholesale 307 292 -15 Mio. €
Real 29 11 -18 Mio. €

 

Weitergehende Informationen zur Geschäftsentwicklung von METRO und ihren Segmenten finden Sie im Geschäftsbericht unter www.metroag.de/more/berichte.

Darüber hinaus legt METRO mit dem Corporate Responsbility Fortschrittsbericht 2016/17 einen Bericht über ihre Nachhaltigkeitsleistungen vor: www.metroag.de/cr-fortschritt-2016-17

Nach Bekanntgabe der Prüfung der Aufteilung der ehemaligen METRO GROUP und der geplanten Ausgliederung und Abspaltung ("Spaltung") des Groß- und Lebensmitteleinzelhandelsgeschäfts Ende März 2016 wurde die organisatorische Trennung in zwei Geschäftsbereiche zum Ablauf des 30. September 2016 vollzogen. Die Aktionäre der CECONOMY AG (vormals METRO AG) stimmten in der Hauptversammlung am 6. Februar 2017 der Spaltung zu. Mit Eintragung der Abspaltung in das Handelsregister von CECONOMY AG (der ehemaligen METRO AG) am 12. Juli 2017 wurde die Spaltung schließlich wirksam. Am 13. Juli 2017 startete der Handel der neuen METRO Aktien an den Börsen in Frankfurt und Luxemburg. Seit dem 18. September 2017 ist die neue METRO AG Mitglied im MDAX.

 

1 Die Vorjahreswerte zum 30. September 2016 entsprechen denen des Kombinierten Abschlusses der damaligen METRO Wholesale & Food Specialist GROUP.

METRO ist ein führender internationaler Spezialist für den Groß- und Lebensmittelhandel. Das Unternehmen ist in 35 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 150.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2016/17 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von rund 37 Mrd. €. Das Unternehmen liefert maßgeschneiderte Lösungen für die lokalen und internationalen Bedürfnisse seiner Groß- und Einzelhandelskunden. Mit seinen Vertriebsmarken METRO/MAKRO Cash & Carry und Real sowie Belieferungsservices und Digitalisierungsinitiativen setzt METRO die Standards von morgen: für Kundenfokussierung, digitale Lösungen und tragfähige Geschäftsmodelle.